Seismische Erkundung

m Mai 2006 wurde von der Christian-Albrechts-Universität in einem Gebiet von 2 x 2 km² um den Standort eine Boomer-Seismik mit 50 m Abstand zwischen den Tracks gefahren. Zusätzlich wurden zwei OBS und Scholte-Wellen eingesetzt.

Die Seismik weist für den ersten Horizont ein Plateau etwa 2 m unter Meersboden auf der Süd-Ost-Seite des Messgebietes aus. Auch bei der Auswertung des zweiten Horizontes zeigt sich erneut ein höher gelegenes Areal im Südosten.

Es war davon auszugehen, dass aufgrund der höheren Lage der Horizonte hier eine ältere und damit festere und evtl. homogenere Schicht anzutreffen ist. Diese Vermutung wurde von den hier offensichtlich geringen Eindringtiefen der Schallwellen der Seismik in den Grund gestützt, da geringe Eindringtiefen ein Indiz für festere Sedimentlagerung sind. In den Tälern des Horizontes ist mit weicheren Lagerungen zu rechnen, die sich über diesem gebildet haben.
Die in der Auswertung des zweiten Horizontes mitabgebildeten Artefakte (vermutlich Steine) häufen sich in den Bereichen in denen dieser tief liegt. Um die Risiken von Kolkbildung oder einer Fehlrammung durch Steine zu verringern wurde die Position soweit wie möglich in dieses Gebiet gelegt.

Nord-Süd-Überlauf der Boomer Seismik
Nord-Süd-Überlauf der Boomer Seismik
West-Ost-Überlauf der Boomer Seismik
West-Ost-Überlauf der Boomer Seismik

Drucksondierung & Kernbohrung

Das Baugrundgutachten für FINO3 basiert auf einer im Oktober 2006 von IGB, Keller Grundbau, BLM-Storkow und HochTief durchgeführten Baugrunderkundung mit Drucksondierung CPTU nach DIN 4094 bis zur Auslastung des Gerätes, einer Rammkernbohrung mit durchgehender Gewinnung gekernter Bodenproben nach DIN 4021 (35 m Endteufe) sowie Bohrlochgeophysikalischen Messungen mit Sonic-Log, Gamma-Ray, Gamma-Gamma-Log, Induktions- und Neutronen-Log in PVC-Verrohrung.

Der Baugrund besteht demnach aus Sanden mitteldichter bis sehr dichter Lagerungen mit teils kiesigen und schluffigen Beimengungen.

Kennwerte über den Baugrundes
Kennwerte über den Baugrundes
Aufschlüsse über den Untergrund

Messdaten als PDF herunterladen

[PDF, 108,8 KB]
FINO3